Unser Eigenbau

Es begann 2008 mit einem Sacksilo, das der 5-Tonnen-Last nicht gewachsen war: Der Hersteller hatte, abweichend von Angebot und Bestellung eine neue Variante geliefert, bei der die Streben nicht mehr durchgehend, sondern zweigeteilt waren, der Pellet-Sack nicht mehr in der Mittelstrebe gehalten wurde und eine zusätzliche Staubschutzklappe vor dem Einstieg fehlte. Es wurde kalt und die Pelletlieferung war unterwegs - keine Zeit mehr, daran etwas zu ändern. Der Selbstaufbau wurde zur Herausforderung, weil die Gewindezapfen zur Montage teilweise falsch angeschweißt waren, und durch Eigenmittel ersetzt werden mussten. Als dann die 5 Tonnen kamen, gaben die oberen Streben-Verschraubungen V-förmig nach unten nach und die Mittelstreben knickten wegen des hohen Seitendrucks nach außen ein. Auch der Reißverschluss vom Einstieg war deshalb nach dem ersten Öffnen nicht mehr vollständig zu schließen. Nach langwieriger Reklamation bot der Hersteller endlich die Wandlung an. So konnte, während die Pellets langsam verbraucht wurden, eine neue Lösung geplant und vorbereitet werden.

Die Konstruktion: Doppelwandig, staubdicht, an Boden und Decke mit Winkeleisen abgefangen. Innenboden 120 mm hoch gegen Bodennässe. Verschluss des Einstiegs mit 4 Plexiglasstreifen (620 x 250 x 20mm) in U-Schiene zur Nutzung als Sichtfenster. Austragung: Maulwurf-Saugentnahme von oben.

Die Materialbeschaffung war einfach und kostengünstig: Vierkantholz 98 x 78 mm, OSB-Holzplatten 22 mm und Kleinmaterial im Baumarkt-Sonderangebot sowie ca. 12 m Winkeleisen 80 x 80 mm fertig zugeschnitten im Eisenhandel. Am Ende waren vom Wandlungsbetrag noch runde € 900,- übrig.

Der Aufbau: Restentleerung und Abbau des Sacksilos sowie Aufbau und Rückverbringung der noch verbliebenen Pellets (ca. 1 t) dauerten 3 Tage, wobei wir zeitweise von ein bis zwei Helfern unterstützt wurden. Der Platzbedarf blieb gleich, jedoch lässt sich der Kellerraum wegen der geraden und festen Außenwände des Pelletspeichers besser nutzen (Regale).

Im Betrieb ergaben sich noch ein paar >> Verbesserungen <<. Jetzt läuft's optimal.